„CurtainCall“

Open-Air Show zwischen Zeitgenössischem Zirkus und Bewegungstheater.

Seltsam im Nebel zu wandern, Leben ist einsam sein" (Hesse)

Ein 8,5m hoher und 7 m breiter Vorhang,macht dieUmgebung zum Theater: ein Park, eine Innenstadt, ... wird zum Bühnenbild und verführt den Betrachter, Altbekanntes neu zu entdecken. Das Setting ist wandlungsfähig, von den Akteur*innen manipulierbar und so entstehen ständig Bilder und Situationen, die neue Aspekte in den Fokus rücken.

Circustechniken, wie Mastakrobatik und Akrobatik am Schwingenden Trapez liefern das Vokabular für eine zeitgemäße und hoffnungsvolle Art metaphorischer Sprache und sorgen immer wieder für Momente des Staunens und Vergessens aller Sorgen.

Moderne elektronische Sounds mixen sich mit Live-Musik: Ein Saxophon spielt in schwindelerregender Höhe den Sountrack für einen vertikalen Tanz an einer Strickleiter.

Ist am Ende der Unterschied zwischen Dystopie und Utopie nur eine Frage der Perspektive?

Das Stück richtet sich an ein großes Publikum jeglichen Alters.

Dauer: 30 Minuten

Kreativteam

Idee und Konzept: Lisa Rinne &Andreas Bartl

Kostüme: Anastasia Lotikova

Musik: Michael Strobel

Bühnenbild: Sascha Hinz

Outside Eye: Julia Knaust

Video: Dirk Weiler

Fotos: Nicole Oestreich

Gefördert durch

Fonds Darstellende Künste
Oldenburgische Landschaft